Soziokratische Kreisorganisation

Hinter dem Funktionieren einer elternverwalteten Schule stehen viele Menschen, die ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihre Zeit einbringen und so einen guten Rahmen für die Kinder gewährleisten. An der KreaMont sind seit 2014 alle für die Schulerhaltung notwenigen Arbeiten, in Arbeitskreisen („AK“) und den dazugehörigen Teams („T“) zusammengefasst. Jede Familie gehört einem Team oder Arbeitskreis an und erfüllt dort die notwendigen Arbeiten.

Jeder Arbeitskreis hat einen weitgehend autonomen Aufgabenbereich (Pädagogik, Betrieb, Marketing), die Mitglieder entscheiden in je zwei AK-Sitzungen pro Semester über alle dazu erforderlichen Tätigkeiten. Ausgeführt werden diese dann in den Teams. Ein Beispiel: Der AK-Betrieb entscheidet, wir übergeben die Schneeräumung einer Firma, weil die bisherigen Lösungen zu wenig verlässlich waren, das Team Hausmeister findet die passende Firma, beauftragt sie und kontrolliert die Umsetzung.

Der Koordinationskreis (KK) verbindet die drei Arbeitskreise und stellt sicher, dass bei übergreifenden Themen alle Kreise ihr Wissen und ihre Meinung einbringen können. Er leitet die Arbeitskreise und besteht aus den LeiterInnen und den Delegierten der Arbeitskreise, dem/der Delegierten des KK und der Leitung des Soziokratieentwicklungsteams. Zwei Ombudspersonen haben auch jederzeit einen Platz in diesem Kreis. Der Koordinationskreis wird seinerseits vom Topkreis angeleitet. Ihm gehören neben der Leitung des KK und dessen Delegierter/m vier externe Mitglieder aus den Bereichen Pädagogik, Gemeindeeinbindung, Finanzen und Soziokratie an. Dieser Kreis fungiert als eine Art Aufsichtsrat und unterstützt den KK.

Klingt komplizierter als es in Wirklichkeit ist. Die Kraft der Soziokratie zeigt sich in der ganz neuen Sitzungsqualität und dass wir jetzt in der Lage sind auch größere Projekte, wie den Dachbodenausbau, umzusetzen. Diese Organisationsform ermöglicht es uns die Verantwortung auf viele Menschen effizient aufzuteilen.

Wir regieren gemeinsam!